Wachstumsraten festgestellte Infektionen in DE

Ich führe meine Zahlenspiele aus diesem Thread jetzt hier fort: https://tff-forum.de/viewtopic.php?p=937741#p937741 (edit: vergessenen Link ergänzt)

Rohdaten für die täglichen Fallzahlen beziehe ich weiterhin von hier: https://datawrapper.dwcdn.net/9y34y/9/

Die Wachstumsrate von nur 12% heute sieht sehr erfreulich aus, da schon 20 Uhr durch ist, erwarte ich auch keine allzugroßen Nachmeldungen mehr am Abend. Allerdings ist der Samstag immer ein Tag mit recht geringen Neumeldungen. War am 7.3. und am 14.3. auch so.

Aber auch das gleitende Mittel über die ganze Woche ist auf dem niedrigsten Wert im März. mal sehen, wie es in den nächsten Tagen weiter geht!

Gruß Mathie

10 Like

Bin auch total aufgeregt und hoffe dass das die richtige Richtung ist. Und das sind die Zahlen VOR den harten Sanktionen… Leute… das könnte echt noch was werden!

Was auch spannend ist, dass Itailein nochmals unterstrichen hat, dass die Toten nicht nach der Ursache sondern nach der reinen Feststellung eines Virus gezählt werden.

1 Like

Ja, Ende letzter Woche hatten hier in Berlin schon zahlreiche Clubs und Bars hier in Berlin freiwillig geschlossen, seit letzten Samstag dann verpflichtend. Hoffe, dass wir jetzt die Auswirkungen sehen.

Gruß Mathie

1 Like

Sieht gut aus, denke mit entsprechender Disziplin kriegen Deutschland und Österreich das noch rechtzeitig in den Griff.
Dramatisch aber Italien mit heute fast 800 Toten und mittlerweile auch Spanien mit 285 Toten.
Frankreich, UK und USA tragen auch nicht gerade zur Entspannung bei.

1 Like

Die USA sind tatsächlich langfristig meine größte Sorge. Die Zahlen werden da noch richtig explodieren. Ich bin da nicht mehr auf dem Stand was die Testzahlen angeht, aber die waren bis vor wenigen Tagen noch unterirdisch.

@Mathie danke für deine Statistiken. Machst Du das mit Google docs? Hast du Lust das evtl. schreibgeschützt öffentlich zur Verfügung zu stellen?

2 Like

@Helmi ne, mach ich mit Numbers. Hab vor einiger Zeit auf der Suche nach einer Zeitreihe die Zahlen ausgerechnet bei n-tv gefunden, eine Seite, die ich sonst selten frequentiere, da die aber auch JHU und RKI sowie die Landesgesundheitsämter als Quellen verwenden, hab ich da die täglichen Zahlen abgetippt und mir ein Spreadsheet erstellt. Da hatte ich nicht dran gedacht, das auch im Forum zu teilen, sonst hätte ich wahrscheinlich google Docs genommen.

Weiss gar nicht, ob man hier auch ein CSV hochladen kann, dann kann ich die aktuellsten Daten mal hier reinstellen.

Gerade versucht, CSV geht leider nicht. Schick mir gerne Deine Mail per PN, dann mail ich Dir das CSV, falls Du damit spielen willst.

Gruß Mathie

1 Like

Nee, CSV hochladen macht aber auch gar nicht so viel Sinn weil das ja morgen schon wieder veraltet ist. War auch nur so ein Gedanke, wenn du Dir die Arbeit schon machst, aber ist natürlich auch persönliche Präferenz welche Tools man da so nimmt.

1 Like

Vielen Dank an @Mathie für die tägliche Statistik.

Die Zahlen der letzten Tage machen Hoffnung, dass wir das Wachstum etwas einbremsen können.

Das muss aus meiner Sicht der Weg sein, eine moderate Ausbreitungsrate, die unser Gesundheitssystem nicht komplett überfordert.

2 Like

Neben möglichen statistikausbrüchen weil Wochenende oder sonstiges sollte man übrigens immer auch im Hinterkopf haben, dass wir die Zahl der Tests nicht pro Tag kennen. Auch wenn wir mit >100k pro Woche wohl gut liegen weiß gerade keiner wirklich wie sich die auf einzelne Tage verteilen. Tendenziell kann man wohl davon ausgehen, dass die Zahl der Tests eher mit der Zeit steigt (Aufbau neuer Kapazitäten etc.) aber sicher weiß man es eben nie.

Dennoch aber natürlich gut fürs Gemüt wenn es auch mal „schwächere“ Tage gibt.

1 Like

Danke Mathie. Vielleicht sollte noch dabeistehen, dass es die Deutschen Zahlen sind - gibt ja so viele Kurven dieser Tage …

1 Like

Super Arbeit, das ist die erste Aufbereitung der Daten die mich ein gaanz kleines bisschen positiv stimmt. Und da spiegeln sich die Ausgangsbeschränkungen der letzten Tage ja noch nichtmal wieder. Aber bevor die absolute Steigerung nicht mehr wächst (und das auf einem Niveau was die Krankenhäuser schaffen) kann man nicht wirklich aufatmen.

Eine interessante Seite die die gesamten Fälle ausserhalb China fittet um eine Vorhersage des weiteren Verlaufs zu machen zieht einen eher runter… https://elm.nsupdate.info/virus/#without Muss bei Gelegenheit den gleichen Fit mal nur für Deutschland machen.

1 Like

Hier gibt es auch Daten fertig als CSV zum runterladen, das wird als Quelle von den Grafik-Seiten von Johns Hopkins genannt: https://github.com/CSSEGISandData/COVID-19/tree/master/csse_covid_19_data/csse_covid_19_time_series

1 Like

Danke, Mathie. Meine zarte Hoffnung auf Verlangsamung blüht weiter auf.
Unser Sohn ist heute vorübergehend zur Freundin gezogen, nachdem ich ihn permanent wegen unnötiger Kontakte genervt habe. Aber nur wegen Kontakten zu anderen, natürlich. Freundin und Familie ist ja okay. Aber die hält nichts zuhause…
Die Jugend kapiert es wohl teilweise nicht.

1 Like

Für alle, die den Threadtitel nicht lesen, die Legende ergänzt! :wink:

Und die letzten gut 150 Nachzügler mit aufgenommen:

Quelle wie immer https://datawrapper.dwcdn.net/9y34y/8/

Gruß Mathie

3 Like

6 Beiträge wurden in ein neues Thema verschoben: Diskussion über Jugend vs Alter, gesellschaftliche Folgen von Sterberaten

Habe noch mal über die Interpretation der relativen Zuwachsraten nachgedacht. Noch ist es ja so, dass die absoluten Zuwachsraten weiter stark anwachsen. Das wird irgendwann danzu führen, dass immer weniger der tatsächlich Infizierten durch eine limitierte Anzahl von durchführbaren Tests pro Tag festgestellt wird. Dann würde es in diesem Plot auch so aussehen, also ob die relative Zuwachsrate abfällt, obwohl in Wirklichkeit hauptsächlich der Anteil der durch Tests erfassten Infizierten zurückgeht.

Die Frage ist: ist das jetzt schon der Fall? Oder kann man absehen, wenn es so weit kommt? Ich habe schon Diskussionen gehört, die Kriterien, wann jemand getestet wird dahingehend anzupassen, das man weniger testet, damit in Kritischen Fällen auf jeden Fall noch Tests vorhanden sind. Ich weiss allerdings nicht, was da der aktuelle Stand ist. Wenn so etwas passieren würde könnte man die Daten von einem auf den anderen Tag nicht mehr sinnvoll miteinander vergleichen.

1 Like

Gestern waren auch die absoluten Zuwächse geringer als die am Freitag. Allerdings waren die Samstage im März alle recht zuwachsschwach. Aber von stark anwachsenden absoluten Zuwächsen kann man momentan nicht sprechen.

Zu den Testkapazitäten kann ich nur etwas für Berlin sagen, was ich vor ein paar Tagen im Inforadio des RBB gehört habe. Da hieß es, in Berlin könnten 2.000 Tests pro Tag durchgeführt werden, die mittlere Zahl der Tests lag über die letzten sieben Tage bei 1.300 Tests, Tendenz steigend. Kapazitäten sollten erhöht werden.

Im Interview von Prof Drosten mit Zeit online sagte er, dass die Testkapazitäten demnächst nicht mehr ausreichen werden, weshalb man dann Personen, die mit identifizierten Infizierten in einem Haushalt leben, ebenfalls als infiziert zählen sollte.

Gruß Mathie

2 Like

Ich habe die Nebendiskussion zur gesellschaftlichen Folgen und Jugend vs Alter mal abgekapselt. Sagt bescheid wenn ich einen Beitrag vergessen habe.

1 Like

Die Hoffnung auf Verlangsamung wurde leider schon relativiert:

Das erklärt auch, warum die Fallzahlen am Wochenende gerne mal etwas anders sind als Wochentags. Unterm Strich auch nicht völlig überraschend.

2 Like

Die 2.500 gestern haben mich auch irritiert (am Tag davor ja 4.500).
worldometer Deutschland
Schade, so ein Rückgang wäre schön gewesen, wie es aussieht ist die Mathematik da gnadenlos…

1 Like