USA: Corona in den Vereinigten Staaten - Sammelthread

Was gibt es neues aus den USA zu Corona und Covid-19?

Dieser Thread hat sich über die Zeit zum News- und Chat-Thread zu Sars-CoV-2 in den Vereinigten Staaten verwandelt.


Ursprünglicher erster Beitrag des Threads

Die New York Times mit einer guten Zusammenfassung der Fehler die in den USA am Anfang gemacht wurden.

2 Like

A und D scheinen rechtzeitig reagiert zu haben, in A gestern etwa +8% bei new cases.

Man kann nur hoffen, dass die USA die dramatische Entwicklung noch in den Griff kriegen.
Den Höhepunkt in NY erwartet deren Gouverneur erst in zwei bis drei Wochen…
New York - (aktuell) noch keine Quarantäne

1 Like

Angesichts der Verschiebungen aufs nächste Jahr (Fußball EM, Olympia, Hannover Messe) nenne ich es für mich bereits

„2020 - Das verlorene Jahr“.

1 Like

:thinking:

Wenn es gelinge, die Todeszahl durch Eindämmungsmaßnahmen auf 100.000 zu begrenzen, „dann haben wir alle zusammen einen guten Job gemacht“, sagte Trump am Sonntagabend im Weißen Haus. Er fügte hinzu: "Das ist eine furchtbare Zahl.

DT befürchtet 100.000 Coronavirus-Tote in den USA

1 Like

Ich bin nicht sicher ob man allzu sehr Wert auf Agenturmeldungen legen sollte, die die Trump-PR mehr oder weniger unkritisch wiedergeben.

CNN hat die PK von Trump (gestern?) wohl übrigens live übertragen und direkt live dazu Factchecking eingeblendet das seinen Lügen widersprochen hat. Ich habe noch kein Video dazu gefunden leider.

Hier aber was anderes zum Thema aus dem NewYorker:

1 Like

Ein Artikel darüber, welche Staaten/ Städte in den USA voraussichtlich am meisten betroffen sein werden:

1 Like

Da sich das hier mehr oder weniger zu einem kleinen USA-Thread entwickelt hat, packe ich das hier mal noch mit rein.

Laut New York Times ist auf die Todeszahlen aus den USA evtl. nicht so viel Verlass. Könnte auch @Mathie interessieren

2 Like

Rückblickend kann man die Zahl der Opfer durch Betrachtung der Übersterblichkeit abschätzen, mach man bei Grippewellen auch so.

In Italien und Spanien sieht man für KW13 bereits extreme Werte, wenn man bei Euro Momo, dem European Monitoring of excess Mortality schaut.

Nehme an, dass solche Daten auch für die USA existieren, kenne aber keine Quelle dazu. Die Dukelziffer muss also nicht dunkel bleiben.

Gruß Mathie

2 Like

The United States also had an early warning of the new virus — but it, too, suppressed that information. In late January, just as instances of COVID-19, the disease caused by the coronavirus, began to appear in the United States, an infectious-disease specialist in Seattle, Helen Y. Chu, realized that she had a way to monitor its presence.

Auch die Vereinigten Staaten hatten eine Frühwarnung vor dem neuen Virus - aber auch sie unterdrückten diese Information. Ende Januar, als in den Vereinigten Staaten Fälle von COVID-19, der durch das Coronavirus verursachten Krankheit, auftraten, erkannte Helen Y. Chu, eine Spezialistin für Infektionskrankheiten in Seattle, dass sie eine Möglichkeit hatte, das Auftreten des Virus zu überwachen.

1 Like

Statt der verlorene Monat heißt es die verlorenen Leben.
aktuell fast +20000 Fälle heute und 1.400 Tote, wenn das weiter so hochgeht dann geht´s noch Richtung 2.000.
Hat sich DT schon geäußert, wollte er nicht nach Ostern die Wirtschaft wieder hochfahren?

1 Like

Nur wenige Stunden zuvor hatte Trump der WHO auf Twitter vorgeworfen, beim Umgang mit der Coronavirus-Pandemie „wirklich Mist gebaut“ zu haben. Die Organisation werde zu großen Teilen von den USA finanziert, sei aber zu sehr auf China fokussiert und habe schlechte Ratschläge erteilt.

Es ist immer wieder faszinierend, wie solche Populisten immer wieder die vermeintliche Schuld für alles mögliche bei anderen suchen um von eigenen Fehlentscheidungen abzulenken.
Auf jeden Fall für seine Anhänger und Wähler klingt das ja alles so plausibel…

3 Like

Anti-Trump-Bias?

Die Weltgesundheitsorganisation hat in der Tat die Pandemie viel zu spät als solche bezeichnet. Es wird immer noch nicht darauf gedrungen, Gesichtsmasken zu nutzen, um die Ansteckungsgefahr zu reduzieren.

Viele Regierungen der Welt hören darauf, was eine globale Organisation wie die WHO sagt und empfiehlt. Meiner Meinung nach hat Trump recht und die WHO hätte viel früher warnen müssen, dass Covid-19 nicht nur ein chinesisches Problem bleiben wird.

Huch, hat man das gemerkt? :stuck_out_tongue_winking_eye:

Das mag richtig sein, aber es gibt ja nicht nur die WHO als Datenquelle.
Während alle anderen westlichen Staaten (bis auf unsere „Kontrollgruppen“ UK und NL) längst (aber auch zu spät) Maßnahmen eingeleitet hatten, haben die USA unter Trump nur rumgeeiert, auch oder primär um die nationale Wirtschaft nicht zu schädigen.
Siehe z.B. auch

2 Like

Das ist eine andere Diskussion.

In Bezug auf die WHO hat Trump recht. Muss man ihm auch ab und zu zugestehen (können).

Andererseits war es vielleicht gerade der starke amerikanische Einfluss auf die WHO, die zu deren später Reaktion mindestens beigetragen haben dürfte.

1 Like

Well, damit habe ich zugegebenermaßen ein Problem…

Andererseits war es vielleicht gerade der starke amerikanische Einfluss auf die WHO, die zu deren später Reaktion mindestens beigetragen haben dürfte.

„Wes Brot ich ess, des Lied ich pfeif“. Hier z.B.

… Die Folge davon ist, dass inzwischen 80 Prozent des Etats der WHO von Spenden und von Stiftungen wie der Gates-Stiftung bestritten werden. … Woher kommt eigentlich das immer neue viele Geld der Gates-Stiftung? Es kommt aus Anlagevermögen. Die Gates-Stiftung hält Aktien von Coca-Cola, PepsiCo, Unilever, Kraft-Heinz und von vielen anderen Alkohol- und Pharmakonzernen. Je besser es diesen Konzernen geht, desto höher sind die Profite, … Würde aber die WHO entsprechend ihrem ursprünglichen Auftrag einen Beitrag zur Weltgesundheit leisten wollen, müsste sie mit Entschiedenheit gegen das aggressive Marketing all dieser Hersteller von Junkfood voller Zucker, Fett und Salz vorgehen.

Wobei halt die Spenden der privaten Stiftungen und auch freiwillige Spenden diverser Regierungen bei der WHO zweckgebunden sind, z.B. die Spenden der Gates-Stiftung sind gebunden an die Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria.
Ich möchte die Motive der Spender keinesfalls in Zweifel ziehen, ich glaube auch an deren Integrität, allerdings ein bisschen „America first“ schwingt da immer mit.

Salomonisches Schlusswort (um nicht noch mehr ins OT abzudriften): @MichaMeier, wahrscheinlich hast du recht, ich winde mich halt nur um Trump nicht recht geben zu müssen…

1 Like

Ich wünschte ich hätte mich geirrt …
gestern über 33.000 neue Fälle und 1970 Tote :thinking: :roll_eyes:

Habe gestern einen Artikel gelesen über Covid 19 in den USA wo Experten bis 2.600 Tote befürchten … pro TAG.

1 Like

Nein, hat er nicht. Und da muss man auch mal deutlich sein, selbst wenn er der Rechthaberei hier vielleicht mal einen halben Meter näher kommt als sonst.

Es ist eine Sache die WHO für ihr vorgehen zu kritisieren und ich denke darüber muss man auf jeden Fall diskutieren. Trump lügt dennoch wie gedruckt, denn die späten Warnungen der WHO waren nicht der Grund warum Amerika verschlafen hat. Daran ist schon maßgeblich er schuld und dafür braucht es auch keine WHO.

In effect, Mr. Trump sought to denounce the W.H.O. for the very missteps and failures that have been leveled at him and his administration. Public health experts have said the president’s public denials of the virus’s dangers slowed the American response, which included delayed testing and a failure to stockpile protective gear.

In fact, the W.H.O. sounded the alarm in the earliest days of the crisis, declaring a “public health emergency of international concern” a day before the United States secretary of health and human services announced the country’s own public health emergency and weeks before Mr. Trump declared a national emergency.

Und dann muss man ja auch erwähnen, dass die Konsequenz der Drohung der WHO den Geldhahn abzudrehen schon binnen Minuten wieder gewackelt ist und in der Gesamtbetrachtung wohl auch nur einen Grund hat: Trump mimt die beledigte Leberwurst weil die WHO seine Travel-Limits für China kritisiert hat.

After saying flatly that the United States had decided to “put a hold” on the organization’s money, the president later denied that he had made those remarks and appeared to back down.

“I’m not saying that I’m going to do it. But we’re going to look at it,” he said. When a reporter noted that he had indeed said the funding would end, Mr. Trump insisted, wrongly: “No, I didn’t. I said we’re going to look at it.”

The president appeared to be particularly angry at the W.H.O. for issuing a statement saying it did not support his decision on Jan. 31 to limit some travel from China because of the virus. At the time, the group said that “restricting the movement of people and goods during public health emergencies is ineffective in most situations and may divert resources from other interventions.”

Q: NY Times

Nochmal deutlich: Ich finde auch, dass man die WHO wie alle anderen privat finanzierten und vermeindlich unabhängigen Organisationen kritisch beleuchten muss und auch die Kritik an der ein oder anderen Verspätung ist mit Sicherheit angebracht. Dass Trump aber nun versucht die eigenen Versäumnisse in Richtung der WHO zu schieben ist schlicht lächerlich und man darf ihm dafür nicht auf den Leim gehen. Schlimm genug, dass es seine Supporter vermutlich wie immer blind tun.

4 Like

Wobei die Berichterstattung in den Medien doch oft sehr verzerrt, um nicht zu sagen „reisserisch“ ist. Es stimmt schon, dass die USA, in absoluten Zahlen, mit fast 2000 Toten an einem Tag mehr als doppelt so viele Tote wie Italien (über 900 an einem Tag) zu beklagen haben.
Allerdings muss man auch bedenken, dass die USA mehr als 5x (327 Mio vs 60 Mio) so viele Einwohner wie Italien hat.

Kann jedem passieren, dass man Entwicklungen falsch einschätzt, unterschätzt oder Fehler macht, kommt aber m.E. auch immer darauf an wie man damit umgeht. Die einen gestehen sich das ein, andere geben in einer Art Reflex allen anderen die Schuld…

Der brit. Premier hatte ja den Covid 19 Infizierten angeblich noch die Hände geschüttelt, hatte da wohl auch das Risiko unterschätzt und muss nun die Auswirkungen der Infektion am eigenen Leib erfahren.
Man kann nur hoffen, dass er da unbeschadet rauskommt, seine Lehren daraus zieht und den Briten in Zukunft ein ordentliches health system zur Verfügung stellt…

Eines kann man aus Covid 19 lernen - dem Virus ist es egal ob man ein kleines Land oder eine Weltmacht ist, in einer gewissen Art und Weise hält uns das Virus den Spiegel vor und es wäre ein guter Anlass über Vieles in unserer Gesellschaft, in unserem LEBEN, einmal nachzudenken und verschiedene Änderungen, Optimierungen usw. einzuleiten.
„Jede Krise ist auch eine Chance!“

1 Like

Trumps Äußerungen sind doch wie so üblich leicht zu durchschauen, sofern man nicht sein Anhänger ist. Die USA sind doch wohl in der Lage, auch ohne die WHO eine sich ausbreitende Krankheit zu beobachten und Schlussfolgerungen zu ziehen. Das wurde einfach unterschätzt und davon ausgegangen, das wäre ein lokales, chinesisches Problem. Am Anfang war das aber leider von Vielen unterschätzt worden.
Ich finde es nur ungehörig, wie der Trump wieder von sich ablenken will und Anderen den schwarzen Peter zuschiebt. Wie hat Prof. Drosten gesagt? „Es ist Niemand daran schuld.“
Dieses Virus ist neu und das konnte Keiner ahnen, was auf uns zu kommt. Es ist für uns Alle ein Lernprozess.

2 Like

Warum sich jede US-Stadt und jeder US-Bezirk auf schwere Ausbrüche, eine mögliche zweite Welle und sogar ein Wiederaufflammen des Coronavirus im Laufe dieses und des nächsten Jahres einstellen sollte.

Why every U.S. city and county should brace for severe outbreaks, a possible second wave, and even a resurgence of coronavirus later this year and next.

1 Like