Situation in China

China verändert Zählweise der Infektionen. Zuletzt wurden Infektionen ohne Symptome nicht gezählt.

Es gibt Zweifel an der Zahl der Todesfälle in Wuhan, da die Zahl der von Krematorien an Hinterblieben ausgegebenen Urnen zu hoch für die angegebene Zahl von etwa 2.500 Todesopfern sei.

Gruß Mathie

3 Like

Hier noch ein Artikel der South China Morning Post auf Hong Kong zum Thema:

Interessant ist, dass bereits in Q4 2019 die Zahl der Sterbefälle in Wuhan ggü. Den Quartalen in beiden Vorjahren um 3% bzw. 4% erhöht war. Leider gibt es in dem Artikel keine Angaben zu möglichen Ursachen, etwa eine Grippewelle.

Gruß Mathie

1 Like

Jegliche Statistiken aus China sollten mit mindestens dem Faktor x10 erhöht oder verringert werden - das ist alles Staatspropaganda für die eigene Bevölkerung.

1 Like

Die offiziellen Statistiken aus Wuhan wurden korrigiert:

https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-04/coronavirus-aktuell-infektionen-ausbreitung-live?liveblog._id=urn:newsml:localhost:2020-04-17T06:56:08.021617:551c72ba-f8cf-4861-9bed-9007b04a1021__editorial

Offenbar ist es den Verantwortlichen aufgefallen, dass ihre Darstellung nicht glaubwürdig war und es wurden neue, um rund 50% höhere Zahlen an verstorbenen bekanntgegeben.

Allerdings sind auch diese Zahlen in meinen Augen nicht besonders glaubwürdig. Hier ein Artikel aus der South China Morning Post aus Hong Kong, in dem zwei Journalisten, die Menschen in Wuhan befragt haben berichten:

Hier ein paar Punkte daraus auf deutsch,

Der Ausbruch der Krankheit wurde vertuscht, obwohl es seit SARS ein Frühwarnsystem gibt. Whistle Blower wurden verfolgt.

Den Statistiken wird nicht geglaubt, ein Erfahrungsbericht spricht davon, dass alle großen Hospitäler bereits überfüllt waren, als die offiziell gemeldeten Fälle noch recht niedrig waren, weshalb die offiziellen Angaben damals deutlich zu niedrig gewesen seien,

Bei einer ganzen Menge von Menschen, scheint die Propaganda verfangen zu haben, dass das Virus aus den USA gekommen sei.

Generell soll bei den Menschen auf der Straße der Eindruck vorherrschen, dass es die lokalen Behörden waren, die für das schlechte Management der Situation verantwortlich ist und nicht die Regierung in Bejing.

Bei der Abwehr der politischen Folgen der Epidemie scheint die chinesische Regierung Also durchaus erfolgreicher gewesen zu sein, als bei der rechtzeitigen medizinischen Bekämpfung von Covid-19

Gruß Mathie

3 Like

Wenn die Todeszahlen in Hubei noch deutlich höher wären, z.B. auf italienischem oder spanischem Niveau, würde es umgekehrt auch bedeuten, dass die Eindämmungsmaßnahmen erfolgreicher waren.

1 Like

Um das zu beurteilen müsste man vertrauenswürdige Informationen über den aktuellen Status haben …

Klar ist, dass mehr Menschen gestorben sind, als anfangs angegeben.

Wie die Situation aktuell ist, weiß die Öffentlichkeit nicht, vermutlich nicht katastrophal, das wäre nicht verborgen geblieben, aber der Lockdown wurde ja erst kürzlich gelockert, ob sich wieder etwas aufbaut, könnte man nur an verlässlichen Zahlen sehen.

Gruß Mathie

1 Like

Dass mehr Menschen gestorben sind als anfangs angegeben gilt bestätigt auch für Frankreich, USA, UK (Nachmeldung fehlt noch). Für Italien ist es sehr wahrscheinlich aufgrund der erhöhten Todesraten.
Ich sehe direkte Verfehlungen in China bei der Provinzregierung und bei der Zentralregierung, die falsche Anreize & falsche Fehlerkultur für Provinzregierungen geschaffen hat. Das eigentliche Zurückdrängen des Virus durch die Zentralregierung wirkt auf mich erfolgreich.

Ich glaube nicht, dass es jetzt noch viele Fälle gibt. Auch eine Dikatur wie China wird höhere Anzahl von Fällen nicht geheimhalten können. Die Whistleblower haben sich bereits gemeldet als es dutzende Fälle gab. Wenn es jetzt noch tausende Fälle geben würde, irgendwer würde das leaken.

2 Like

Es ist eine ziemliche schwierige Situation von außen etwas einschätzen zu wollen, was laut CIA nicht einmal der Zentralregierung genau bekannt ist.

Die whistleblower sind derzeit vielleicht noch in Verwahrung. https://www.businessinsider.com/china-coronavirus-whistleblowers-speak-out-vanish-2020-2?r=DE&IR=T

Wenn ich die Meldungen, die ich erinnere gelesen zu haben, aufliste

  • wurde anfangs von whistleblowern berichtet, das bereits Tote im fünfstelligen Bereich ungezählt beseitigt und verbrannt wurden

  • hat der chinesische Coronaticker an mindestens einem Tag eine völlig andere Todeszahl angezeigt, die bei über 25.000 lag

  • gibt es Seiten, die Zusammenstellungen chinesischer Provinzen zeigen, aus denen hervorgeht, das teils bei 50 Fällen nur einer davon für diesen Tag aus der entsprechenden Provinz gemeldet wurde

  • hat man festgestellt, das mehr als 8 Millionen Mobiltelefonaccounts und viele Festnetzanschluesse nicht mehr existent sind

  • die Todeszahl/Übersterblichkeit in Wuhan unter Berücksichtigung der gelieferten Urnen und des Dauerbetriebs der Krematorien in Wuhan bei um die 50.000 liegen könnte

  • Kranke sollen in einigen Provinzen als Pneumoniefälle gemeldet, nach den Covid-19 Behandlungsprotokollen behandelt und im Todesfall mit Todesursache Pneumonie erfasst werden, damit sie nicht in die Covid-19 Statistik eingehen

  • positiv getestete asymptomatische Kranke wurden nicht erfasst

könnten in der Tat bereits unvorstellbar viele Menschen in China an Covid-19 gestorben und erkrankt sein.
Das wird sich nie restlos klären lassen.

Abgesehen davon, das es für China einen kompletten Gesichtsverlust bedeuten wird, wenn das irgendwann doch durch die Zentralregierung weitestgehend aufgeklärt und nachgemeldet werden sollte.

Wenn die Provinzregierungen mit ihren kleinen und mittleren Beamten das zu verantworten haben, wird das in China Konsequenzen und genau das zur Folge haben, weshalb sie nicht korrekt gemeldet haben.
Die Beamte, die für die anfängliche Vertuschung in Wuhan verantwortlich waren, wurden gleich bestraft und ersetzt.

1 Like

Interessanter Bericht über die eingesetzte Diagnostik der CT-Scans während der Pandemie mittels künstlicher Intelligenz

1 Like

China soll derzeit drei Impfstoffe in der Entwicklung haben, die schon am Menschen getestet werden.

Wenn die zweite Welle kommt, die von China im November des Jahres erwartet wird, soll das medizinische Personal geimpft sein.

1 Like

Einer davon scheint im Tierversuch an Rhesusaffen recht vielversprechend zu sein. Bei diesem Impfstoff wäre es ein großer Vorteil, dass er international leicht in großen Mengen herstellbar wäre, da es sich um einen Impfstoff aus abgetöteten Viren wie bei Polio handelt. Dafür gibt es Produktionskapazitäten auf der ganzen Welt, auch in ärmeren Ländern.

Hatte hier schonmal etwas dazu geschrieben:

Gruß Mathie

2 Like

China hatte in einigen Gebieten neue Fälle und plant dort alle erneut zu testen.

Ich frage mich, wieso absichtlich falsche Zahlen veröffentlicht werden. Was hat die Regierung davon? Meist kommt doch sowieso irgendwann die Wahrheit ans Licht…

Und ich frage mich, wieso in Wuhan bei 6 festgestellten Neuinfektionen alle Einwohner neu getestet werden, weil man Sorgen vor einer neuen Infektionswelle hat und man sich hier bei täglich ca. 500-600 erfassten Neuinfektionen Gedanken über schnellstmöglichen Maskenverzicht, Grenzöffnungen, Urlaub im Ausland, etc. macht, wobei gleichzeitig unter Maskenverzicht immer wieder Superspreaderevents vorkommen.
Das passt doch vorne und hinten nicht.

Obwohl. China will die Infektionen so weit wie möglich im Griff haben und Containment.

Europa will nach wie vor „nur“ Kontrolle über die Infektionen und damit ja nur kontrolliertes Sterben bzw. Mitigation .
Jetzt sind sich plötzlich alle einig, dass es vielleicht keine zweite Welle bei uns gibt. Dann kann man ruhig wieder alles lockern, damit die Wirtschaft besser läuft.
Das Gesundheitssystem hat ja bei den vielen neuen Intensivbetten noch jede Menge Kapazitäten frei.
Ich traue der Sache momentan jedenfalls nicht so recht.

Ich hab gleich zwei gegensätzliche Erklärungen, warum in Wuhan so massiv bei so wenigen Fällen getestet wird:

  1. Totale Panik
    China ist durch die erste Welle so geschockt worden, dass sie selbst bei wenigen Fällen nervös werden und alles darum tun, jeden einzelnen Fall zu verhindern. Dabei haben sie komplett die Verhältnismäßigkeit für Kosten und Nebenwirkungen aufgegeben und schauen nur noch auf die Corona-Fälle.

  2. Nüchterne Rationalität
    Chinesische Wirtschaftswissenschaftler haben nüchtern die Situation analysiert und berechnet, dass es gesamtwirtschaftlich sinnvoller ist, jetzt viel zu investieren und schnell alle Fälle in Wuhan zu isolieren und dadurch die Möglichkeit zu haben, die Maßnahmen deutlich zu lockern, weil nur noch Grenzprovinzen und Flughäfen stärkere Vorsichtsmaßnahmen brauchen.

Ich glaube von einem Willen in Europa auszugehen, ist bei den extrem unterschiedlichen Ansätzen in Europa doch etwas stark verallgemeinernd.

@Hendrik Ich würde noch einen dritten möglichen Erklärungsansatz hinzufügen.

Die KP will Stärke demonstrieren, um Ihren Führungsanspruch zu bekräftigen.
Passt in meinen Augen dazu, wie jetzt in die Autonomie Hongkongs eingegriffen wird.

Gruß Mathie

1 Like

Wenn man bedenkt, dass wir in Österreich etwa 8,8 Mio Einwohner haben… :mask: :wink:

Die Tests waren seit Mitte Mai über zwei Wochen vorgenommen worden, nachdem ein neuer Cluster mit sechs Krankheitsfällen aufgetreten war. Die Kosten für die Tests beziffern die Behörden in Wuhan mit 900 Millionen Yuan, das entspricht in etwa 113,5 Millionen Euro.

Zwei Wochen ist ja ein Rekordtempo…

300 positive Test unter 10.000.000 wäre ja selbst bei 0 Infizierten eine extrem niedrige Zahl von falsch positiven Ergebnissen.

Das Testergebnis entspräche, wenn es gar keine Infektionen gäbe einer sehr hohen Spezifizität von 99,997%. Wäre interessant, wie sichergestellt wurde, dass bei der hohen Zahl von Tests und den wenigen positiven Ergebnissen sichergestellt wurde, dass das Ergebnis nicht zur falsch positive stark verfälscht wurde.

Gruß Mathie

Mal wieder eine Meldung zu einem neuen Infektionscluster in China.

Die insgesamt sieben Neuinfektionen stehen demnach im Zusammenhang mit einem Fleischmarkt.

Sechs der Neuinfektionen seien am Samstag registriert worden, hieß es auf der Pressekonferenz. Sie alle stünden in Zusammenhang mit dem Xinfadi-Fleischmarkt. Dessen Chef sagte der staatlichen Webseite Beijing News, das Virus sei auf Schneidebrettern nachgewiesen worden, auf denen importierter Lachs verarbeitet wurde. Wie die Zeitung „Beijing Daily“ berichtete, nahmen große Supermarktketten wie Wumart und Carrefour in der Nacht zum Samstag sämtliche Lachsprodukte aus ihrem Sortiment.

https://www.afp.com/de/nachrichten/3966/behoerden-peking-riegeln-wegen-neuer-corona-faelle-elf-wohngebiete-ab-doc-1td0ni5

Den Lachs kann man hier wohl getrost als Red Herring abtun. Ist schließlich auch ein Fisch und die Farbe passt :wink:

Gruß Mathie

Es ist schon in den Nachrichten. Also nicht der Lachs. :grin: Aber die Neuinfektionen.

Auf dem Großmarkt der chinesischen Hauptstadt wurden bei anfangs 500 Tests schon 45 Infektionen entdeckt. Der Xinfadi-Markt im Stadtviertel Fengtai, der rund 90 Prozent des Gemüses und Obsts der 20-Millionen-Metropole liefert, wurde geschlossen. Im Umfeld wurden elf Wohnviertel abgeriegelt sowie neun Kindergärten und Grundschulen zugemacht. Rund 10.000 Händler und Mitarbeiter des Marktes sollen getestet werden.