Massenunterkünfte von Billigarbeitern als Covid-19 Brutstätten

Aktuell bei uns in NRW, wo sich laut Laschet bis zu 9 Menschen aus den Fleischfabriken einen Schlafraum teilen.

Aber auch in Singapur, wo sich das Virus zuletzt in den Schlafsälen der Unterkünfte ausländischer Billilöhner verbreitete.

Und natürlich genauso in den fleischverarbeitenden Betrieben der USA, wobei ich noch nicht gefunden habe, wie die Leute dort untergebracht werden.


https://www.cnbc.com/2020/05/01/coronavirus-cdc-says-3percent-of-workers-in-surveyed-meat-processing-plants-infected.html

Die Liste der Menschen in Massenunterkünften weltweit dürfte nicht klein sein.

2 Like

Ich wünsche mir, dass die Arbeiter in den Schlachthöfen endlich wenigstens den Mindestlohn in D (9,35 €/Std) erhalten und menschenwürdig wohnen. Er gibt jemanden, der sich in dieser Hinsicht sehr stark engagiert!

Und wenn die Wurst dann doppelt so viel kostet, ist das in Ordnung. Oder?

1 Like

Du hast einerseits recht.
Andererseits reicht Mindestlohn nicht.
Hatte gestern noch wegen Massenunterkünften in den USA geschaut und festgestellt, im Land der unbegrenzten Zumutungen wird zwar über Mindestlohn gezahlt, aber in weiten Teilen derart gegen den Arbeitsschutz verstossen und illegale Einwanderer beschäftigt, dass es ein ganz übles Business ist.

Besser wäre sowieso von dieser perversen Tierhaltung und dieser Art der Schlachtung wegzukommen. Das ist Tier- und Menschenleid.
Aber anderes Thema.

1 Like

Was soll man denn davon halten?

Und am 13.5. waren es 600 in der Fleischindustrie NRW

https://amp.welt.de/regionales/nrw/article207960579/Laumann-600-Corona-Infektionen-in-der-Fleischindustrie.html

Am 15.05.

Am 16.05.

:grimacing:

Da besteht wohl aktuell immer die Gefahr einer HotSpot Bildung wenn viele Billig-/Leiharbeiter zusammengezogen werden.

Geht nicht direkt um Massen-Unterkünfte, aber um Post-Verteilerzentren mit Massen von Leiharbeitern…

Aufregung um Wiener Corona-Cluster - Hunderte in Quarantäne
https://www.apa.at/Site/News.de.html?id=6254643732

Unsere Probleme mit den Schlachthöfen erscheinen im Vergleich zu den USA klein zu sein.

Jetzt rächt sich das gnadenlose amerikanische System. Denn viele Arbeiter sind in einem Hire-and-fire System. Wer krank wird und nicht arbeitet, verliert oft sofort den Arbeitsplatz. Also arbeitet man auch krank. Arme Schweine, die im Akkord Tiere schlachten und zerlegen.

Bereits mehr als 10.000 Infektionen und 45 Todesfälle bei Schlachthausmitarbeitern zu Beginn des Monats. 40 Schlachthäuser mussten gemäß USA Today zumindest teilweise schliessen.

https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-05/usa-fleischindustrie-coronavirus-gefahr-lebensmittelknappheit

Eine arbeite-während-du-krank-bist-Arbeitskultur und mangelnde Schutzmaßnahmen in Fleischfabriken lassen Mitarbeiter um ihr Leben fürchten

Wieder neue Fälle

  • Nun sind weitere Mitarbeiter des Schlachthofs Dissen, die zuvor negativ getestet wurden, unter den Infizierten.
  • Noch ist nicht geklärt, ob es an den Arbeits- oder an den Wohnbedingungen liegt.

Bereits die Häfte aller Schlachthof-Mitarbeiter in Dissen hat sich mit Covid 19 infiziert. Viele von ihnen leben in Sammelunterkünften. Sie stehen schon seit vielen Jahren in der Kritik.

1 Like

Wieder ein Schlachthof…
https://orf.at/stories/3174137/

Ob die Unterkünfte bei dem Ausbruch eine relevante Rolle spielten, ist nach allem, was ich gehört habe wohl nicht klar. Da es offenbar häufiger Schlachthöfe trifft, als etwa landwirtschaftliche Betriebe, wo Erntehelfer oft unter ähnlichen Bedingungen untergebracht sind wie die Arbeiter in Schlachthäusern, halte ich die körperliche Arbeit in gekühlten Räumen für einen Faktor, der vermutlich mehr Gewicht hat, als die Unterbringung.

Gruß Mathie

1 Like

Habs deshalb hier gepostet weil ich nicht im tönnies thread wollte…

Man könnte auch den Titel um die Arbeitsbedingungen ergänzen.
Habe gestern einen Artikel zu den amerikanischen Gewerkschaften gefunden, der sich auch auf amerikanische Schlachthöfe bezieht.
Trump hatte dafür gesorgt, dass die Schlachthöfe schnellstmöglich wieder öffnen, aber laut Gewerkschaften haben die Behörden viele der Betriebe dann nicht noch einmal kontrolliert.
Es gab auch nur Empfehlungen wie die Arbeitsplätze auszusehen haben, aber keine Pflicht, sie entsprechend umzubauen.

Die Reaktion der Regierung war kriminell, verspätet, unorganisiert, chaotisch und völlig unzureichend.
Richard Trumka
PRÄSIDENT DES AFL-CIO

https://www.cnbc.com/2020/07/10/as-workplaces-reopen-unions-ask-trump-admin-where-is-osha.html

Diesbezüglich können wir zu guter Letzt sehr froh sein, dass bei uns alle Bedingungen nun endlich auf dem Prüfstand stehen, denn bekannt waren sie schon lange, und die Umsetzung aller Massnahmen bindend ist und weiter kontrolliert wird.